Final Fantasy IV Drucken E-Mail
Freitag, 29. August 2008 um 17:30

Final Fantasy IV
Im August 1991 erschien Squares Final Fantasy IV für das Super Famicom in Japan. Ein neues Zeitalter brach damit für die Final Fantasy Saga an. Technisch auf dem Niveau der damaligen Zeit, begeisterte Final Fantasy IV die Fangemeinschaft mit farbenfroher Grafik und orchestralische Musik. In diesem Teil kam zum ersten Mal das ATB (Active Time Battle) zum Einsatz, eine revolutionäre Technik. Statt sture runden basierende Kämpfe, liefert man sich in Final Fantasy IV (Fast-) Echtzeitschlachten. Jeder Charakter benötigt eine bestimmte Zeit bevor man ihm einen Befehl geben kann. Blitzschnelle Entscheidungen müssen gefällt werden. Je nach Charakter und Level vergeht diese Zeit schneller oder langsamer.

Fünf Charaktere können hier auf einmal in einem Kampf antreten. Was die Story betrifft, hat sich einiges geändert. Statt irgendeinen Helden zu nehmen, der die Welt rettet, ist der Hauptcharakter in die Hintergrundgeschichte eingebettet. So scheint die Geschichte logischer und tiefer zu sein, als in bisherigen Rollenspielen. Kenner der Serie werden das Level- und Magiesystem wieder erkennen, denn das ist gleich geblieben. Die Fähigkeiten sind schon "angeboren". Wenigstens besitzt jeder Charakter mindestens eine spezifische Fertigkeit, die nur dieser ausführen kann. Die Kämpfe werden traditionellerweise wieder vom Computer per Zufall generiert.

In den USA erschien dieses Spiel unter dem Titel "Final Fantasy II" in einer Light Version, in der Gegenstände, Orte oder gar Fähigkeiten einzelner Figuren fehlen. Mittels Game Buster Codes ließ sich jedoch alles wieder freischalten. Zusätzlich sind einzelne Namen verschieden.

 
Final Fantasy III Drucken E-Mail
Freitag, 29. August 2008 um 17:29
Beitragsseiten
Final Fantasy III
test1
Alle Seiten

Final Fantasy III
Im Jahre 1990 erschien Final Fantasy III, der letzte Teil auf dem NES, zugleich das einzige RPG der klassischen Final Fantasys, welches noch nicht in Europa released wurde. Rein technisch unterschied sich das Spiel kaum von seinen Vorgängern, denn die Grenzen der 8-bit Konsole waren bereits erreicht. Dennoch war Final Fantasy 3 im Gegensatz zu seinem Vorgänger sehr innovativ. Das Game begeisterte die Spieler durch neue Musik und einer (wieder mal) vollkommen neuen Story. Neu war vor allem das Kampfsystem. Den erstmals war es auch möglich, ähnlich wie in Final Fantasy V die Jobs der Chara nicht nur zu nutzen, sondern sie auch für jeden Charakter individuell zu verändern und "upzugraden". Je nach Kristall, die man im Laufe der, für heutige Verhältnisse eher kurzen Story findet, bekommt man neue Jobs zur Auswahl. So gibt es auch eine Vielzahl neuer Jobs: Neben dem klassischen Ritter, dem Weiß- und Schwarzmagier gibt es nun auch den Karateka und den Wikinger. Am Anfang des Spieles sind alle Charaktere ohne Job (Anfänger). Erst mit dem Finden des ersten Kristalls stehen erste Jobs zur Verfügung. Trotz des neuen Kampfsystems gab es hier, genau wie in den ersten beiden Teilen noch keine ATB-Balken. Stattdessen musste der Spieler zuerst alle Befehle für seine Charaktere auswählen, die anschließend ausgeführt wurden. Danach war der Gegner dran, der nach dem gleichen Prinzip handelte.
 

 

Spieler die bereits die modernen Final Fantasys kennen, haben sich am Anfang vor allem an die eintönige Grafik zu gewöhnen, wie zum Beispiel dem schwarzen Hintergrund bei den Kämpfen. Hat man diesen Teil allerdings überwunden, kann das Spiel durchaus Spaß machen, denn die Story ist dieses Mal relativ gut durchdacht. Im Gegensatz zum ersten Final Fantasy, wo man dem Storyverlauf nicht ganz logisch folgen kann, hat man hier durchaus den Eindruck die Charaktere auf einer epischen Geschichte zu begleiten.

Diese Geschichte beginnt damit, dass unsere vier Helden, die man bereits ganz am Anfang des Spieles hat, ein starkes Erdbeben erleben, während sie eine Höhle erforschen. Kaum aus der Höhle entkommen, ihren ersten Kristall gefunden, erfahren sie, dass sie vom Kristall erwählt wurden, die 'Krieger des Lichts' (Warrior of Light) zu sein. Und so werden sie auf eine Reise geschickt (wieder einmal) die Welt zu retten. Während ihres Abenteuers gibt es viele freundliche Wesen, wie zum Beispiel die Zwerge zu treffen, aber auch jede Menge Monster zu besiegen. Natürlich steht den Vieren im Laufe der Story auch verschiedene Schiffe, ein Chocobo und natürlich auch Luftschiffe zur Verfügung.

Letztes Update ( Montag, 01. September 2008 um 03:19 )
 
Final Fantasy II Drucken E-Mail
Freitag, 29. August 2008 um 17:28

Final Fantasy IIIn einem fernen Land... Der lange währende Frieden endet plötzlich, als das Imperium Paramekh die Mächte des Bösen beschwört, um sich die Welt zu unterwerfen.
Nach einem langen und erbitterten Kampf fällt auch die Stadt Phin. Unter den Fliehenden sind vier junge Waisen, Frionel, Maria, Guy und Leonard, deren Schicksal die Welt verändern soll...

Willkommen in Final Fantasy II! Dieser Teil erschien 1988 ausschließlich in Japan. Der in Amerika veröffentlichte 2. Teil von Final Fantasy ist in Wirklichkeit Final Fantasy IV.

Natürlich gibt es in diesem Teil einige Neuerungen im Gegensatz zu Teil1, die Grafik und der Sound wurden Teilweise komplett überarbeitet und die Chocobos feierten hier ihren Debüt Auftritt.

Ebenfalls neu sind die Charaktere. Sie haben alle eigene Eigenschaften, Stärken und Schwächen. Außerdem wurden die Entwicklungsphasen verändert. Spieler die Ausschließlich mit Schwertern kämpften entwickelten sich nur in der Stärke und Geschick weiter, Zauberer hingegen verbesserten ihre Zauberkraft und Mana.

Anders wie in den neueren Teilen, ist, das es keine ATB Leiste, dass heißt es wird zwar immer noch runden basierend angegriffen, aber man muss erst jedem Charakter einen Befehl erteilen, den die Charaktere dann nacheinander ausführen.

Letztes Update ( Freitag, 29. August 2008 um 17:39 )
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2